in Wissenschaft & Frieden 2012-4: Rüstung – Forschung und Industrie, Seite 49–50

zurück vor

Das Forum Friedenspsychologie 2011/2012

von Prof. Dr. Klaus Boehnke und Gert Sommer

Der Tätigkeitsbericht in Auszügen

Ein Schwerpunkt der Tätigkeit des Forum Friedenspsychologie – Bewusst-Sein für den Frieden (FFP) e.V. war die Durchführung der federführend von der AG Sozialpsychologie, Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg, und unserem Vorstandsmitglied Dr. Jost Stellmacher organisierten 24. Tagung Friedenspsychologie vom 17.-19. 6. 2011 in Marburg. An der Tagung nahmen mehr als 60 WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen aus Australien, Deutschland, Nordirland, Österreich, Schweden und den USA teil. In sieben Arbeitsgruppen wurden 22 Vorträge gehalten. Der Hauptredner Prof. Dr. Fathali Moghaddam (Director des Conflict Resolution Program der Georgetown University in Washington D.C., USA) gab in seinem Vortrag »Rethinking terrorism, security, and dictatorship: a psychological perspective in global context« einen Überblick über zentrale Faktoren: Wie entstehen Diktaturen? Unter welchen Bedingungen kommt es zu Terrorismus? Welche Lösungen gibt es für Konflikte zwischen allochthonen und autochthonen BürgerInnen?

Der Gert-Sommer-Preis für friedenspsychologische akademische Abschlussarbeiten 2011 wurde an Dr. Friederike Feuchte für ihre Dissertation »Can We Make a Difference Tomorrow? – A Systematic Evaluation of a Peace Education Programme Implemented with Liberian Refugees« verliehen. Darin geht es um die Arbeit mit liberianischen Flüchtlingen in Ghana und die Implementierung und Wirksamkeit eines etablierten Friedenserziehungsprogramms (Inter-Agency Peace Education Programme) in der Phase nach kriegerischen Auseinandersetzungen.

2012 wurde der zum sechsten Mal ausgeschriebene Gert-Sommer-Preis an Dr. Heide Glaesmer für ihre kumulative Habilitationsschrift »Traumatische Erfahrungen und Posttraumatische Belastungsstörungen in der Altenbevölkerung – Zusammenhänge mit psychischen und körperlichen Erkrankungen sowie mit medizinischer Inanspruchnahme« vergeben, in der u.a. die Verarbeitung von durch den Zweiten Weltkrieg hervorgerufenen Traumata in der deutschen Altenbevölkerung analysiert wird.

Im Berichtzeitraum war ein weiterer Arbeitsschwerpunkt die Mitarbeit bei der Zeitschrift »Wissenschaft und Frieden« (W&F): Anne-Katrin Henseler arbeitet in der Redaktion mit, der Ehrenvorsitzende Prof. Dr. Gert Sommer betreut das Forum und vertritt den Verein im geschäftsführenden Vorstand. Prof. Dr. Wilhelm Kempf und Prof. Dr. Wolfgang Frindte sind FFP-Vertreter im W&F-Beirat.

K. Boehnke hat seine Mitarbeit im Committee for the Psychological Study of Peace (CPSP) als Senior Advisor fortgesetzt. Er wurde zudem in den Beirat der neuen im Nomos-Verlag erscheinenden »Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung« (ZeFKo) berufen. C. Cohrs setzte im Berichtsjahr seine Tätigkeit als Associate Editor der Zeitschrift »Peace and Conflict: Journal of Peace Psychology« fort.

Der Verein hat weiterhin in Publikationen, Vorträgen, Interviews und Leserbriefen zur Verbreitung psychologischer Erkenntnisse zur Friedenssicherung und Völkerverständigung beigetragen, u.a. durch K. Boehnke beim Bremer Friedensforum zur Militarisierung der Gesellschaft.

C. Cohrs betreute die Website des Forum Friedenspsychologie (friedenspsychologie. de).

J. Stellmacher moderierte die Mailing-Liste »Friedenspsychologie« (friedenspsychologie@lists.uni-marburg. de), in die man sich bei ihm (stellmac@staff.uni-marburg.de) eintragen lassen kann. Etwa 130 KollegInnen sind Mitglied der Liste, die insbesondere für friedenspsychologisch und friedenspolitisch relevante Informationen genutzt wird.

Das FFP hat sich durch C. Cohrs und M. Schroer-Hippel im Steering Committee an der weiteren Etablierung des International Network of Psychologists for Social Responsibility (INPsySR) beteiligt und während des europäischen Kongresses für Psychologie (4.-8.7.2011) in Istanbul ein Symposium zum Thema »Understanding and Embracing Diversity« durchgeführt.

Die Praktikumsliste des FFP wurde aktualisiert und um internationale Praktikumsmöglichkeiten (v.a. in Nordirland, Großbritannien und USA) ergänzt (vgl. FFP-Website). Zudem wird eine internationale Mailingliste zu friedenspsychologischer Forschung unterhalten (Anmeldung unter friedenspsychologie.de/inpsysr/?left%20projects).

Bei den Neuwahlen des Vorstandes wurde der bisherige Vorstand wieder gewählt: Vorsitzender Prof. Dr. Klaus Boehnke, zweite Vorsitzende Dipl.-Psych. Miriam Schroer-Hippel, Kassenwart Dipl.-Psych. Karl-Günther Theobald und als weitere Vorstandsmitglieder Dr. Christopher Cohrs und Dr. Jost Stellmacher.

Der Verein ist weiterhin (bis Ende 2014 ) als gemeinnützig anerkannt und berechtigt, entsprechende Spendenbescheinigungen für steuerliche Zwecke auszustellen. Das FFP hat derzeit 96 Mitglieder. Es ist besonders zu würdigen, dass das FFP seit 30 Jahren besteht (1982 gegründet, seit 1986 e.V.) und dass wir seit 25 Jahren kontinuierlich jährliche Fachtagungen durchführen.

gez. Prof. Dr. Klaus Boehnke (Vorsitzender)

Mitgliederversammlung und Vorstandssitzung (Auszüge)

Die 26. Tagung Friedenspsychologie wird im Juni 2013 in Bremen mit dem Arbeitstitel »Religion und Frieden« stattfinden und von K. Boehnke organisiert. W. Frindte bietet an, die 27. Tagung Friedenspsychologie im Juni 2014 in Jena durchzuführen.

Um den Kreis der aktiven FFP-Mitglieder zu erweitern und insbesondere jüngere Mitglieder stärker anzusprechen, soll ein Perspektivenworkshop am 18./19. Januar 2013 in Bremen stattfinden. Das Treffen wird von C. Cohrs, M. Schroer und J. Stellmacher organisiert.

Der Vorstand wird beauftragt, das Thema »(friedens-) politische Stellungnahmen des Vereins« zu diskutieren und Verfahrensvorschläge zu machen.

Jost Stellmacher bietet an, die Mailing-Liste mit einem Informationsteil anzureichern und diesen etwa einmal im Monat an die Liste zu versenden.

Die Rechte für das Buch »Krieg und Frieden – Handbuch der Konflikt- und Friedenspsychologie« sind vom Beltz-Verlag auf die Herausgeber Gert Sommer und Albert Fuchs übergegangen. J. Stellmacher wird das Buch über die Website von G. Sommer ins Internet stellen.

Der Vorstand dankt W. Kempf für die sehr gelungene Tagung 2012.

gez. Gert Sommer

in Wissenschaft & Frieden 2012-4: Rüstung – Forschung und Industrie, Seite 49–50

zurück vor